PLANUNGSFREIHEIT

Holz-Balken-Decken sicher und preiswert sanieren

Bereits in der Bronzezeit vor etwa 3500 Jahren erkannte man, dass sich Holz gut mit anderen Baumaterialien kombinieren lässt. Hoch belastbare Verbundtragwerke sind hingegen erst seit etwa 90 Jahren Stand der Technik und werden z. B. als Stahl-Beton-Verbundträger bei Hochhäusern und Brücken genutzt.

Verbunddecken aus Holz-Beton werden seit 1987 in der Schweiz, in Österreich und in Italien bei der Altbausanierung wie gleichermaßen im Neubau eingesetzt; seit 2000 sind sie auch in Deutschland als ideale Tragwerke anerkannt

Sehr vielseitig, nahezu universell sind die Einsatzmöglichkeiten in:

Ein- und Mehrfamilienwohnhäusern, Verwaltungsgebäuden, Versammlungsstätten, Bibliotheken, kirchlichen und gemeinnützigen Einrichtungen, denkmalgeschützten Gebäuden, Kindergärten, Schulen, Seniorenwohnanlagen, Krankenhäusern/Hospize, Kirchenemporen, gewerblichen Objekten und Hallen, Schwimmbädern, Museen...

Verbund-Bauweise

In die Holzbalkenlage werden die speziell gehärteten, bauaufsichtlich zugelassenen Schubverbinder eingeschraubt. Danach wird ein Aufbeton von ca. 6 bis 10 cm aufgebracht. Nach dem Aushärten des Betons wird durch die schubsteife Verbindung zwischen Holzbalken und Betonplatte das gegenseitige Verschieben verhindert. Der so entstandene Plattenbalken besitzt eine vielfach höhere Tragfähigkeit als der einzelne Holzbalken. Diese Bauweise hat sich als elegante und sehr wirtschaftliche
Lösung in der Bestands-Sanierung bewährt.