PLANUNGSFREIHEIT

Das Prinzip

Aufbau Top

Wichtig! Die Verbundelemente sind in 45° - Neigung zum Auflager hin auszurichten. Die genaue Anordnung ist nach Ingenieurangaben auszuführen.

Ohne Verbund

Elastischer Verund

Prüfversuch

Verbunddecken im Härtetest - Bei 5,50 m Spannweite und üblichem Holzbalkenquerschnitt hier bis 8 Tonnen belastbar! Ohne Verbund nur bis 1,5 Tonnen. Traglasterhöhung in diesem Versuch bis Faktor 5.

Aufbau

Bei dieser Bauweise wird eine dünne Ortbeton-, oder Zementestrichschicht ab 6 cm durch die Verbundschraube mit den Holzträgern schubfest verbunden. Von oben für Top oder seitlich für Slim und Kombi. Die Holzbalken nehmen dabei die Zugkräfte auf, während der Beton-, bzw. Zementestrich als Druckplatte wirkt. Das Verlegen kann von jeder Baufirma, von Estrichverlegern oder auch in Kombination mit einer Zimmerei ausgeführt werden.

Baustoff-Funktionen im Verbund

Holzbalken:

Holz ist ein Zug-, Biegezug- und schubfestes Element. Gerade mit diesen Eigenschaften wirkt der Holzbalken auch im Verbundsystem. Im Bauzustand dient er als raumabschließende Montage- Schal und Installationsebene.

Aufbeton:

Beton ist ein vorwiegend druckfestes Bauelement. Auch hier werden die Eigenschaften, die dieses Material auszeichnen im Verbundsystem genutzt. Weiter wirkt die Betonplatte querlastverteilend (2-achsig) und als statische Scheibe. Zudem wird ein Raumabschluss hinsichtlich Luftschall- und Gasdichtigkeit erzielt. Unebenheiten, Schiefstellungen und Durchhang werden ausgeglichen.

Holz-Beton-Verbund

Jetzt werden beide Baustoffe in ihren hervorragenden Eigenschaften optimal genutzt; Holz in der Zugzone, Beton in der Druckzone.